Skip to content Skip to footer

Du bist in meinem Herzen

Heute auf den Tag genau vor drei Jahren musste ich meine Seelenhündin Gina einschläfern lassen.
Der Gang zur Tierärztin mit diesem Anliegen war unfassbar schwer – was jeder Tierbesitzer an dieser Stelle sicher nachvollziehen kann – ebenso wie das Durchringen zu dieser Entscheidung. Beides hat viel Kraft und schlussendlich auch Mut gefordert.

Gina war zwar nicht der erste Hund, für den ich diese Entscheidung treffen musste. Aber egal wie oft jemand in diese Entscheidungssituation kommt, es bleibt stets der Zweifel, ob der Moment JETZT der passende, der „richtige“ ist.
Natürlich wollte ich meine Hundemaus nicht zu früh aus dem Leben nehmen, aber genauso lag es mir fern, sie unnötig leiden zu lassen.

Zum Glück waren und sind wir bei unserer Tierärztin in den besten Händen, die alles tut, um ein Tierleben zu retten, immer ein offenes Ohr hat, aber auch stets ehrlich zu ihren Kunden ist. Und so kam es, dass ich meine Seelenhündin am 04.05.2019 nach kurzer, aber unaufhaltsam voranschreitender Krankheit den Weg über die Regenbogenbrücke antreten lassen musste – drei Tage nach ihrem 13. Geburtstag.
Fast elf ihrer dreizehn Lebensjahre hat Gina bei mir, bei uns verbracht. Aus dem Tierheim kommend war die Liste dessen, was sie schon kennengelernt hatte dürftig, die Liste der Dinge, die ein Hund in meinen Augen nicht unbedingt erlernen muss dafür umso ausgeprägter.

Lange hat es gedauert, bis wir die ersten Erfolge hatten und noch länger, bis ich das Gefühl hatte, sie vertraut uns.
Schlussendlich wurde aus dem nervösen Tierheimhund mit Ecken und Kanten meine Seelenhündin, die nicht weniger Ecken und Kanten hatte, aber die wurden im Laufe ihres Lebens bei uns immer weicher oder, vielleicht besser gesagt, abgerundeter.

Für ungefähr 80 Prozent meiner Hundekurzgeschichten, die ich in den Sammelbänden „Learning by DOGing“ und „All unDOG control“ zusammengefasst habe, stand sie mehr oder weniger unfreiwillig Pate, denn sie hat mich auf sehr viele Ideen gebracht.
Bis zum Schluss hatte sie den Schalk im Nacken, wurde aufgrund ihrer hohen Agilität immer jünger geschätzt, als sie tatsächlich war und hat mich unzählige Male zum Lachen gebracht.

Danke Gina – du fehlst!