Das Lesen liebe ich, seitdem ich es gelernt habe. Das Schreiben eigener Geschichten kam wesentlich später hinzu – also nein, ich habe nicht bereits im Kindergartenalter meine ersten Storys verfasst :-).
Nichtsdestotrotz macht mir das Schreiben mittlerweile nicht minder Spaß als das Lesen.

Mit meiner BellOtristik Kurzgeschichten-Reihe nehme ich das Zusammenleben von uns Zweibeinern mit unseren geliebten Vierbeinern ein wenig auf die Schippe. Und so manches Mal interpretiere ich Gedanken und Handlungen in Hundeköpfe hinein, wie sie sich meiner Meinung nach zutragen könnten – oder auch nicht.
Momentan gibt es je zwölf Kurzgeschichten als kleines Einzel-E-Book. Für den 01.11.2020 ist ein erster Sammelband geplant (als E-Book wie auch als Softcover), der bereits veröffentlichte und brandneue Geschichten vereint.

Mit dem Schreiben von Kurzgeschichten habe ich vor ca. 15 Jahren begonnen, wovon die Geschichte „After a storm“ 2014 im R. G. Fischer Verlag in der Anthologie „Collection deutscher Erzähler“ erschienen ist.

Aus Neugierde und Interesse habe ich vor ein paar Jahren nebenberuflich eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin sowie zur Tierphysiotherapeutin gemacht. Daraus folgten sowohl eine Website sowie diverse Sachbücher rund um das Thema Hund.
Da man sich stetig weiterentwickelt ist die Website mittlerweile auf Eis gelegt und die Sachbücher in anderer Form “weiterverarbeitet” – bis auf den Ratgeber „BARF – Bereit, alles roh zu füttern!?“ . Für diesen Ratgeber gab meine Hündin Gina (hier auf dem Bild links zu sehen) die Initialzündung, denn das Thema liegt mir sehr am Herzen (erschienen unter dem Namen “Iris Dürrschmidt” im Selfpublishing / Softcover ISBN 978-3-00-047131-5).
In diesem Buch findet ihr übrigens, zur Auflockerung der vielen Informationen rund um BARF, die Kurzgeschichte „Herzlos“, die mir sozusagen aus der Feder sprang, als ich gerade dabei war für meine Gina Leckerlis selbst herzustellen.

Alle meine Hunde, die mich in meinem Leben bisher begleitet haben, haben Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Gina aber war meine Seelenhündin. Im Mai 2019 ist sie mit dreizehn Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen – und ich bin mir sicher, sie mischt dort, wo sie jetzt ist, alles auf und hat genauso viel Spaß wie hier.

Gina, du fehlst.